Die Insel Sylt

© Diana Thomas / PIXELIO

Sylt ist die größte Nordseeinsel Deutschlands mit einer Größe von 99,14 km². Etwa 8000 v. Chr. Wurde Sylt vom Festland abgetrennt. Von Norden nach Süden ist sie 38,5 km lang und von Westen nach Osten zwischen 350 m und 12,6 km breit. Der Umfang beträgt 107 km. Der 40 Kilometer Sandstrand erstreckt sich auf der West- und Nordwestseite der Insel. Das zum Nationalpark Schleswig- Holsteinische Wattenmeer ist auf der Ostseite.
Die Entfernung zum Festland ist zwischen 9 und 16 Kilometer. Sylt und das Festland sind seit dem 01. Juni 1927 mit dem 11 km langen Hindenburgdamm verbunden. Er dient ausschließlich dem Eisenbahnverkehr und war erst einspurig befahrbar, später wurde er zweigleisig ausgebaut.
Geographisch gesehen liegt Sylt auf gleicher Höhe mit der englischen Stadt Newcastle, die Sibirische Stadt Omsk und der Südzipfel Alaskas. Die Inseln Föhr und Amrum liegen südöstlich und die dänische Insel Römö nördlich von Sylt. An der Nordspitze liegt die Insel Uthörn.
Seit der Zweiten Marcellusflut im Jahre 1362 ist Sylt eine Insel. Die Insel ist zu ca. 33 % mit Dünen bedeckt, die höchste Erhebung mit 52,5 m ü.NN ist die Uwe-Düne in Kampen. In List wandern zwei Wanderdünen, die bis zu 1.000 m lang und 35 m hoch sind, jährlich 4 m gen Osten.
Die Insel Sylt verändert sich ständig. Die unfruchtbaren Sandablagerungen im nördlichen und südlichen Nährungsgraben ebenso, wie der Mittelteil der Insel mit der ehemaligen Gemeinde Westerland, Wenningstedt und Sylt- Ost, die auf einem Geestkern ruhen. Dieser Geestkern ist 52 Meter hoch und von der See her als Rotes Riff sichtbar. Im Bereich Sylt- Ost ist das Marschland relativ fruchtbar.